Technologiewechsel auf LED für ArcelorMittal: Besseres Lichtniveau spart Geld und schont die Umwelt

"Mit Nordeon haben wir einen erfahrenen Partner auf dem Gebiet der energieeffizienten Beleuchtungslösungen gefunden. Die Zusammenarbeit war schnell und effektiv und das Ergebnis ist überzeugend“(Rainer Glogowski, Technischer Leiter der ArcelorMittal Auto Processing Deutschland Eisenhüttenstadt GmbH)

ArcelorMittal ist der größte Stahlproduzent der Welt  mit einer Präsenz in über 60 Ländern. (2014 produzierte das Unternehmen 98,1 Millionen Tonnen Rohstahl). Die ArcelorMittal Auto Processing GmbH (AMAP), eine Tochtergesellschaft der ArcelorMittal Eisenhüttenstadt GmbH verarbeitet kaltgewalzte Bleche für die Automobil- und Fassindustrie. Hochwertige oberflächenveredelte Karosseriebleche aus Eisenhüttenstadt findet man heute in vielen Automarken wie beispielsweise der OEM Partner VW Gruppe, BMW und GM. ArcelorMittal Eisenhüttenstadt ist ein modernes integriertes Hüttenwerk mit hoch technisierten Anlagen und Technologien.


Ziele und Anforderungen

Vorrangiges Ziel der AMAP GmbH war es das Beleuchtungsniveau unter Beibehaltung der bisherigen Anlagengeometrie deutlich zu verbessern und gleichzeitig eine größtmögliche Senkung der Energiekosten zu erzielen. In den beiden Arbeitsbereichen „Blanking“ und „Fassproduktion“ bestimmt das mühelose Bewältigen der Sehaufgaben die Qualität der Arbeit. Hier muss sowohl der Bandlauf genau beobachtet werden, als auch ein besonderes Auge auf die Herstellung der Produkte gelegt werden, um eventuell Oberflächenfehler auf dem Band sofort zu erkennen. Mit einer Farbwidergabe von Ra 30 entsprach die Arbeitsqualität außerdem längst nicht mehr den Vorgaben des Arbeitsschutzes nach OSHAS 18001.

Peter Lüdtke und sein Team von LTT- Lichtlösungen, der sich für die Planung verantwortlich gezeigt hat weist außerdem auf die neuste gesetzliche Veränderung hin:
„Bereits 2012 wurden die hier vorher installierten Natriumdampflampen im Rahmen der EuP Richtlinien, deren Ziel eine Reduktion der CO2 Emission ist, als ineffiziente Leuchtmittel deklariert. Seit dem 1. April 2015 dieses Jahres ist dann ein erweitertes Verbot für Quecksilberdampflampen (HQL Lampen) dazu gekommen. Die Umrüstung auf moderne und hocheffiziente LED-Beleuchtung war für unser Projekt die beste Lösung, denn sie ermöglicht eine Energieersparnis von mehr als 50 Prozent. Zudem punktet Tyr durch eine wesentlich lange Lebensdauer von 100.000 Stunden und ein hervorragend gleichmäßiges Beleuchtungsverhältnis.“


Hellere Ausleuchtung erhöht Arbeitsqualität und Komfort

Optimale Produktionsergebnisse hängen wesentlich von den Mitarbeitern ab. Für das Projektteam von AMAP hatte die Sehleistung der Mitarbeiter oberste Priorität. Mit der von Nordeon am Standort in Springe entwickelten und hergestellten LED Hallenleuchte Tyr mit 21.000 bzw. 28.000lm in der Lichtfarbe 840, einer Farbwidergabe von Ra > 80 konnte man die Beleuchtungsverhältnisse deutlich verbessern. Trotz der 12 Meter Montagehöhe, schaffte man sehr gute Sehbedingungen und erreichte für Arbeitsbereiche mit Inspektions- und Maßaufgaben eine Beleuchtungsstärke von 500lx.

„Unsere Kollegen in der Produktion müssen Sehaufgaben auch unter schwierigen Umständen und über längere Zeit erbringen können. Mit dem helleren und jetzt gleichmäßigen Licht haben wir ihnen die Arbeit erleichtert und plus die Sicherheit erhöht.“, erklärt der technische Leiter Rainer Glogowski.
Auch den Mitarbeitern selbst ist das neue Licht nicht entgangen. So fällt es Torsten Kosian jetzt leichter eine Gütekontrolle durchzuführen und Fehler besser zu erkennen, da das Licht authentischer und nicht mehr so gelb und damit verfälschend wie vorher sei, erklärt er.


LED zahlt sich aus: Vom ersten Tag Energie und bares Geld sparen

Bei der Bestandsaufnahme der zirka 4000m² großen Produktionshalle wurde unter anderem auch die tatsächliche Leistungsaufnahme der Beleuchtung mit den vorher eingesetzten Natriumdampflampen  gemessen. Im Ergebnis hatten die alten Leuchten eine Systemleistung von über 450 W pro Leuchte bei einer Betriebsdauer von 5.520 Stunden pro Jahr und erforderten in regelmäßigen Abständen einen aufwändigen Lampenwechsel. Die neue Beleuchtungslösung mit der LED Hallenleuchte Tyr konnte die Anschlussleistung für die 21.000 Lumen Variante mehr als halbieren. Auch Tyr mit 28.000 Lumen liegt mit 280 Watt deutlich darunter. Sie garantiert eine Lebensdauer von 100.000 Stunden (L80B10) und ist damit nahezu wartungsfrei.

Tyr erreicht damit eine Ersparnis der jährlichen Betriebskosten um 52%, also 23.288 Euro im Jahr. Anders ausgedrückt spart AMAP jetzt jeden Monat 1.940 €, jede Woche 440 €, jeden Tag 63 € an Energiekosten alleine über die Beleuchtung ein. Zu den Einsparungen bei den Energiekosten addieren sich jährlich noch rund 2.500 € an Wartungskosten, die aufgrund der nun nicht mehr nötigen Lampenwechsel entfallen

Die Umrüstung auf Tyr LED Hallenleuchten leisten darüber hinaus auch einen signifikanten Beitrag zur Nachhaltigkeit. Es wird eine Reduzierung von 70 Tonnen CO2 im Jahr erreicht.


‹ Weitere Nachrichten